Beisltest: Das NarrenCastl in Lehen

uni:press Beisltest Teil 2

von Klara Bachmair

„Ins Narrenkastel schauen“ könnte in Salzburg bald eine ganz neue Bedeutung erlangen:

Während der Corona-Pandemie hat die Beisllandschaft Lehens Zuwachs bekommen. Nahe der S-Bahnstation Aiglhof in der Rudolf-Biebl-Straße hat das NarrenCastl seine Pforten geöffnet. Es ist nicht der erste Anlauf der Namensgeberin und Besitzerin Castl in Lehen eine Bar zu führen. Da die Lage des ersten Standorts in einem Wohngebiet ständig Konflikte mit Nachbarn*innen heraufbeschwor, musste die 22-jährige Salzburgerin dort wieder schließen. 

Umso schöner, dass sie es auf ein Neues versucht hat. Vielleicht war es sogar eine glückliche Fügung, denn die Räumlichkeiten des NarrenCastl sind weitaus großzügiger. Neben mehreren Tischen gibt es nun Platz für einen Billardtisch, einen Flipper und – ganz wichtig – eine Bühne. 

Bei unserem Besuch herrscht normaler Barbetrieb, das Lokal ist nicht zum Bersten voll, aber am Nebentisch wird in relativ großer Gruppe ein Geburtstag gefeiert. Castl erzählt uns, dass am nächsten Abend eine Dragshow stattfinde und am Tag darauf ein Konzert. Auch Pub Quiz, Karaoke und Stand-up-Shows finden hier regelmäßig statt. Auf der Bühne stehen ein Klavier und eine Gitarre, die zu einer Jamsession locken. Die Frage, ob das Klavier spielbar sei, bejaht Castl, allerdings sei es nicht gestimmt. Leider übersteigt das Klavierstimmen unsere Kompetenzen und wir können ihr damit nicht weiterhelfen, doch wir versprechen ihr, Augen und Ohren offenzuhalten. Vielleicht kennt ja jemand der Leser*innen die ein oder andere Person, die dieser Aufgabe gewachsen ist. Dass Kunst und (Sub-)Kultur hier einen hohen Stellenwert haben, ist kaum zu übersehen, wir bewundern die Wände, die von zahlreichen Werken von lokalen Künstler*innen geziert werden.

Beim Blick in die Karte sind wir positiv überrascht, die Auswahl ist gut und die Preise auch für das studentische Börserl zu verkraften. Wir bestellen Bier, ausgeschenkt wird Schnaitl, die Halbe vom Fass bekommt man für unter vier Euro. Als kleine Stärkung gibt es für uns Baguette, natürlich keine Haute Cuisine, aber passend zum Konzept. Den restlichen Abend verbringen wir mit angeregten Gesprächen begleitet von dem ein oder anderen Bier oder Berliner Luft, bis wir zur Sperrstunde um 11 schließlich weiterziehen. 

Fazit: Das NarrenCastl hat nicht nur einen neuen Kulturraum in Salzburg erschlossen, sondern auch Wohnzimmer-Potential.

Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, Wochentags 16:00 – 22:00, Wochenende: 16:00 – 23:00

Adresse: Rudolf-Biebl-Straße 22

Instagram: NarrenCastl

Webseite: narrencastl.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.